Brand in Gebäude – Personen in Gefahr


Datum: 3. April 2019 
Alarmzeit: 5:27 Uhr 
Alarmierungsart: Große Schleife Besigheim, Große Schleife Ottmarsheim 
Art: B 4 
Einsatzort: Besigheim – Im Neusatz 
Fahrzeuge: DLA(K) 23/12, GW-T, HLF 20, KdoW, LF 16 / 12, MTW 1, MTW 3, RW 2, TSA 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Gemmrigheim, Kreisbrandmeister, Ortsverein Besigheim, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Lage
Über den europaweiten Notruf 112, wurde die Integrierte Leitstelle Ludwigsburg über einen Brand / Rauchentwicklung in einem Gebäude mit einer vermissten Person in Kenntnis gesetzt. Umgehend wurde die gesamt Feuerwehr Besigheim, so wie die Feuerwehr Gemmrigheim alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte eine massive Rauchentwicklung aus dem Erdgeschoss und Keller festgestellt werden. Bei der Befragung des Hauseigentümers ob sich noch Personen in dem Gebäude befanden, konnte glücklicherweise nicht bestätigt werden. Somit wurde ein umfangreicher Löschangriff vorgenommen. Alle 3 Bewohner konnten das Gebäude verlassen.

Tätigkeiten
Da es sich um einen Keller im Vollbrand handelte, gingen anfangs 2 Trupps zur Brandbekämpfung über den Kellereingang vor. Die Brandbekämpfung gestaltete sich schwierig, da der Angriffsweg mit Gegenständen zu gestellt war, aber auch die enorme Hitze machte ein vorkommen der Kräfte unmöglich. Zur Unterstützung wurden weitere Trupps in den Keller nachgefordert, die mehrere Abluftöffnungen schafften, da es zu mehreren Durchzündungen gekommen war. Parallel wurden mehrere Trupps über die Hauseingangstüre zur Brandbekämpfung in den Keller sowie zur Kontrolle der darüber liegenden Stockwerke geschickt. Dies hatte den Erfolg, das der Brand von zwei Seiten bekämpft werden konnte. Somit konnte auch eine Brandausbreitung in weitere Stockwerke des Gebäudes verhindert werden. Damit ausreichend frische Atemschutzgeräte und Masken an der Einsatzstelle vorhanden waren, wurde der Abrollbehälter Atemschutz aus Ludwigsburg an die Einsatzstelle nachgefordert. Die Kameraden aus Gemmrigheim, stellten die Wasserversorgung zur Drehleiter sicher und unterstützen die Besigheimer Kameraden bei der Brandbekämpfung im Keller. Der Kreisbrandmeister war ebenfalls alarmiert und machte sich ein Bild von der Lage und unterstützte die Einsatzleitung. Der Ortsverband Besigheim, vom Deutschen roten Kreuz, kümmerte sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Der Rettungsdienst brachte zwei der drei Bewohner mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus.